Gutes Reiten als Meditation in der Reitbahn!

Reitkunst im Damensattel Xaver Vitoul


Nicht verbieten, sondern kanalisieren!

Was viele nicht auf Anhieb verstehen, ist Teil unseres Ausbildungskonzeptes. Nicht verbieten, sondern kanalisieren! Nicht ermüden, sondern fokussieren, nicht dressieren, sondern ehrliches Interesse des Pferdes wecken. In jedem Verhalten des Pferdes ein Angebot sehen und dieses Verhalten als Chance begreifen. Das erfordert einige Übung und auch eine Umstellung des Reiterlichen Denkens.


Ein wahrer Schatz der Reiterei: 

Die historischen Reitmeister

Wo bleibt das Ablongieren und Abreiten, das Ermüden bevor Folgsamkeit gefordert werden kann?

 Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, diese und all die anderen Antworten in den Lehren der alten Reitmeister zu suchen. Von Xenophon bis Steinbrecht haben Menschen seit Jahrtausenden Pferde gezähmt, gezüchtet, ausgebildet und ihre Erfahrungen und Ausbildungskonzepte niedergeschrieben. Ein wahrer Schatz der Reiterei steht uns da zur Verfügung! Wir müssen uns nur die Mühe machen den Schatz zu heben und ihn mit dem heutigen Wissen zu verbinden! 

Wir wollen all denen Antworten aufzeigen, die Reiten nicht als Sport, sondern als Genuss sehen und verstehen möchten...

...als Zweisamkeit mit dem Pferd in gegenseitigem Respekt und mit großer Achtsamkeit. Reiten als Ausgleich zu Alltag und Beruf, als Ausgleich zu Erfolgs- und Leistungsdenken unserer heutigen Zeit. Warum also nicht Reiten als Meditation?


Die Lernbereitschaft der Pferde mit ausbilden!

Schon Pluvinel hat um 1600 geschrieben, dass die wahre Versammlung die Versammlung im Mentalen einschließt. Was soviel bedeutet wie, immer auch die Lernbereitschaft unserer Pferde mit zu beachten und mit auszubilden. Wenn die Beziehung zum Pferd stimmt und die Positionen eindeutig geklärt sind, wenn die Motivation des Pferdes da ist und wenn sich die Geduld des Reiters einstellt auf Fehler zu warten, um sie dann erst zu korrigieren, statt Fehler von vornherein verhindern zu wollen, dann beginnt Reiten im Flow, dann ist der Weg zur Mentalen Einheit bereitet.

Lektionen nicht um der Lektion willen schulen!

Lektionen nicht als Selbstzweck, sondern als Weg verstehen, das sind Gedanken, die uns antreiben weiter zu suchen und alte Konzepte in unsere Zeit zu übersetzen. In diesem Denken gibt es keine bestimmte Zeit für bestimmte Lektionen. Warum soll man dem jungen Pferd die Piaffe verbieten, nur weil es diese zu Beginn der Reiteinheit anbietet, nur weil es jung ist oder weil sie nicht dran ist? Ist es nicht schöner, diese aufgeregten Schritte als das zu verstehen, was sie sind, als Weg Anspannung sinnvoll abzubauen?  Solche  Angebote unserer Pferde zu unterstützen und ihre Kraft und Beweglichkeit so zu fördern, dass sie sich zu keiner Zeit überfordern, sondern verbessern und in die Perfektion kommen, das ist wichtiger Teil unseres Ausbildungskonzeptes.

Beizäumung und Selbsthaltung ergibt sich rein biomechanisch!

Dieser Ansatz weiter gedacht ergibt auch die Einsicht, dass Beizäumung nicht zuerst mit Mühen und Hilfszügeln erreicht werden muss, sondern dass sie sich rein biomechanisch ergibt, ergeben muss, wenn man der natürlichen Biomechanik folgend die entsprechenden Bewegungen und Muskelgruppen schult. Dabei tut man gut daran, die Lernbereitschaft und Gesundheit des Pferdes immer zu überprüfen und das Training daran auszurichten, denn motivierte Pferde möchten gefallen und nur gesunde Pferde können diese Motivation auch dauerhaft ihren Reitern schenken.

Unser Ausbildungsangebot: 

Das Besondere unseres Angebotes ist, dass wir auch fundierte therapeutische Kenntnisse in den Bereichen der Physio-, Osteo- und Cranioscraler-Therapie sowie in Dry Needling und Bowen in die Arbeit mit einbringen können. Vor diesem hohen therapeutischen Hintergrund erhält die Ausbildung der uns anvertrauten Pferde eine ganzheitliche Qualität, die zu erstaunlichen Erfolgen führen kann. Mit dem biomechanischen Verständnis und dem Wissen um die Psyche des lernenden Pferdes können eventuelle tief schlummernde Handicaps des Pferdes erkannt und eine Behandlung eingeleitet werden.

Reiten als Weg

Dies alles wird möglich, wenn Reiten als Weg verstanden wird, die Pferde zum Kennenlernen ihres Körpers und zum nutzen der jeweils förderlichen Muskeln und Bewegungsmuster anzuleiten, um sie zu befähigen ihre Aufgabe mit noch mehr Schönheit, Stolz und Freude erbringen zu können. Auf diesen Weg kann jedes Pferd-Reiterpaar von uns abgeholt und von da ausgehend weiter gefördert werden. Denn die gemeinsame Zeit mit dem Pferd sollte für beide Seiten voller Spaß, Lebensfreude und körperliche Erbauung sein!   

Lernen auf unserem Schulhengst

Eine weitere Stärke des Ausbildungskonzeptes ist es, den interessierten Reitern die Möglichkeit bieten zu können auf unserem weit ausgebildeten Schulhengst die unmittelbare Wirkung des reiterlichen Sitzes und der Hilfengebung deutlich machen zu können. Dies führt zu unvergesslichen Erlebnissen, wenn die Schulhengst in der gewünschten Weise reagiert, weil er die psychische und physische Stärke dazu hat. Umgekehrt kann er aber auch ungenaue Hilfengebung oder Körperhaltung des Reiters sofort quittieren und so den Reiter perfekt spiegeln ohne dabei selbst Schaden zu nehmen, wie es bei einem in Ausbildung befindlichen Pferd leicht der Fall wäre.

Unser Angebot unter anderem:

Trainingstage und Kurse bei Ihnen zu Hause, Reitkunstunterricht, Hand-, Langzügel und Bodenarbeit, themenbezogene Lehrgänge und Seminare an zentralen Orten oder bei uns am Hof, Beritt und Ausbildung Ihres Pferdes Rehamaßnahmen und individuell abgestimmtes Training Ihres Pferdes...